Linkslog

  März 2017  
MoDiMiDoFrSaSo
  12345
6789101112
13141516171819
20212223242526
2728293031  

Aktuell

Alle Themen (654)
Politik (115)
Medien & Internet (40)
Suchen (1)
Theorie (48)
Europa (8)
Linke Leute (85)
Krieg & Frieden (59)
Kultur (43)
Bildung & Wissenschaft (22)
Arbeit & Kapital (90)
Gesellschaft & Soziales (62)
Umwelt (6)
Geschichte (29)
Internationales (33)
Feminismus (4)
marx (8)
Ökonomie (1)

Copyright:
Alle Rechte liegen bei den AutorInnen bzw. bei den Publikationen/Verlagen.


Rainer Rilling Krieg & Frieden (24.11.2003)
Heroin statt Hindukusch
Die Bundesrepublik wird bekanntlich seit einiger Zeit auch am Hindukusch verteidigt. Nun ist ihr mit Kundus eine neue Aufgabe zugewachsen, denn: "Gut im Opiumgeschäft dabei ist auch die Region um Kundus, die jetzt die Bundeswehr kontrolliert." schreibt die FAZ v.24.11.2004. Zwei Drittel des Heroins weltweit kommen von den rund 80 000 Hektar Anbaufläche in Afghanistan, welche dieses Jahr nochmals um acht Prozent gestiegen ist. Das Rauschgiftgeschäft macht mit 2,2 Mrd $ mehr als die Hälfte des Bruttoinlandprodukts Afghanistans aus.

Keine Trackbacks    Keine Kommentare


Rainer Rilling Linke Leute (22.11.2003)
top marxists
während im ZDF nicht etwa die größten, sondern die "besten" ausgehandelt wurden, ist die umfrage von joshua cherniss zu den top marxists zu ende gegangen. the winner is...:



Keine Trackbacks    Keine Kommentare


Rainer Rilling Politik (22.11.2003)
Soros
Zu George Soros berichtet die Washington Post: "BILLIONAIRE FINANCIER George Soros may be the new central banker of the Democratic Party. He's given $10 million to America Coming Together, a Democratic voter mobilization group aimed at defeating President Bush. He pledged another $2.5 million to the liberal group Moveon.org for a television advertising campaign highlighting "Bush policy failures," and as much as $3 million to a new Democratic think tank, the Center for American Progress.(....)Mr. Soros, who spent $5 billion to promote democracy around the world and $18 million to spur campaign finance reform in this country, told The Post's Laura Blumenfeld that defeating Mr. Bush is "the central focus of my life."

Keine Trackbacks    Keine Kommentare


Rainer Rilling Europa (21.11.2003)
esf 03 paris
aber immerhin: höhnische bis überhaupt keine berichterstattung in der presse hierzulande, während die französische wenigstens noch die finanzierung des esf durch das aussenministerium usw. vermerkte (schließlich bezahlte die ford-foundation beim wsf in porto alegre mit) ...dennoch gab es deutliche veränderungen zu florenz, nicht nur in der finanzierung - mehr trotzkismus, mehr gewerkschaften, kein politisches machtzentrum, mehr eigene veranstaltungen außerhalb des forums, motivierende debatten, starkult (diesmal negri!), viel hintergrund: aushandeln von aktionstagen in 2004, europäische linkspartei.

Keine Trackbacks    Keine Kommentare


Rainer Rilling Suchen (18.11.2003)
die definitive taschen-suchseite
findet mensch natürlich hier: RR`s Suchseite, mit einer nützlichen sammlung von linken und antiwar-blogs, übrigens.

Keine Trackbacks    Keine Kommentare


Christoph Spehr Medien & Internet (18.11.2003)
LINKSNET ?
Der folgende Artikel von RAINER RILLING und CHRISTOPH SPEHR erscheint im nächsten WIDERSPRUCH.

Keine Trackbacks    1 Kommentar


Rainer Rilling Politik (08.11.2003)
Staat & Globalisierung
Jessop zu "Staat und Globalisierung" in 3/03 der "Internationale Politik und Gesellschaft" und in ebenda schreibt Moss über den amerikanischen Exzeptionalismus in der NSS

Keine Trackbacks    Keine Kommentare


Rainer Rilling Medien & Internet (07.11.2003)
US-Medienkritik
Mediaforum - eine medienpolitische Initiative und informative Website aus den USA

Keine Trackbacks    Keine Kommentare


Rainer Rilling Politik (07.11.2003)
Get off the Matrix!
Gestern noch kurz entschlossen in die nachtvorstellung gegangen.

Um es kurz zu machen: den Wachowski-Brothers ist ein extrem mutiges, subversives Kunststück gelungen. Nachdem sie klar erkannt hatten, dass nur sie selbst in der Lage wären, den globalen Matrix-Mythos zu stoppen, gehen sie in ihrer Dekonstruktion desselben weit über jede Schmerzgrenze hinaus. Raffinierte Anleihen bei der Dramaturgie von Star Wars und Vom Winde verweht, freche Anspielungen auf alte Opern-Witze über die endlosen Arien tödlich getroffener Kriegerinnen (>ich sterbe jetzt - sterbe - sterbe -<), und eine radikale Visualisierung der reduziert-angepassten NGO-Visionen von heute (>machen wir einfach Frieden mit den Maschinen<, >scheiss auf die Massen, an der richtigen Stelle Lobbying machen ist der Weg zum Erfolg<) fügen sich ein in ein Gesamtkunstwerk, das den/die ZuschauerIn fassungslos und gebannt in das Abfackeln der üblichen 200 Mio. Dollar starren lässt. Gnadenlos wird so unterstrichen, dass man von einem Super-Nerd eben keine Revolutionen erwarten kann.

Irgendwo unter Verschluss liegt wahrscheinlich noch das ursprüngliche Drehbuch, wo Neo gleich zu Anfang durch einen dummen Zufall stirbt, die Abwehrschlacht gegen die Maschinen durch ein überraschendes Manöver von Niobe gewonnen wird, Morpheus erkennt dass der Mythos vom Auserwählten eine geschickte Propaganda der Maschinen ist und das kombinierte Agieren von befreiten Menschen, aufgeklärt-abtrünnigen Maschinen und diffusem Eingreifen der immmer noch verkabelten Multitude innerhalb der ersten halben Stunde zum Sieg der Revolution führt, worauf in den verbleibenden 90 min mitreissende Auseinandersetzungen über das Wie Weiter tief in die aktuellen Fragen revolutionärer Strategie einführen. Aber die Wachowskis entschieden sich dann doch in letzer Minute für eine Strategie der direkten Massen-Aufwiegelung durch direkte Provokation. Und so verlässt man den Kinosessel mit dem drängenden Gefühl, dass man sich doch demnächst selber um die Revolution kümmer muss.

Get off the Matrix, see you at the revolution. Ein Meisterwerk!

Keine Trackbacks    1 Kommentar


Neuere Beiträge | 1 | 2 | 3 | ...| 42 | 43 | 44 |