Linkslog

  März 2017  
MoDiMiDoFrSaSo
  12345
6789101112
13141516171819
20212223242526
2728293031  

Aktuell

Alle Themen (654)
Politik (115)
Medien & Internet (40)
Suchen (1)
Theorie (48)
Europa (8)
Linke Leute (85)
Krieg & Frieden (59)
Kultur (43)
Bildung & Wissenschaft (22)
Arbeit & Kapital (90)
Gesellschaft & Soziales (62)
Umwelt (6)
Geschichte (29)
Internationales (33)
Feminismus (4)
marx (8)
Ökonomie (1)

Copyright:
Alle Rechte liegen bei den AutorInnen bzw. bei den Publikationen/Verlagen.


Rainer Rilling Krieg & Frieden (30.04.2009)
Militärische Forschung & Zivilklauseln
Vor 40 Jahren ging es unter anderem darum, die R&D-Kontrakte verschiedenster Abteilungen des Pentagon, des US-Energieministeriums, der NATO und des BMVg an bundesdeutsche Hochschulen nicht nur publik zu machen, sondern auch durch Formulierungen in Hochschul- und Institutssatzungen zu verhindern oder zumindest zu erschweren. In Karlsruhe, das geradezu ein Schwerpunkt der Rüstungsforschung in der Wissenschaftslandschaft war, ist dies in (wie in einigen wenigen anderen Orten ebenso) gelungen. Über INES und andere wird ein internationaler Appell verbreitet, der sich gegen die aktuelle Unterminierung dieser Zivilklausel wendet. Hintergrundintformationen auch bei INES.

Keine Trackbacks    1 Kommentar


Bernd Huettner Medien & Internet (15.04.2009)
Buch zu "10 Jahre Alternativer Medienpreis" erschienen

Wurde der Bürgerjournalismus erst mit dem Internet erfunden? Auf welche Traditionen kann sich berufen, wer heute Blogs, Webradio, Bürgerfernsehen oder Webportale mit Bürgerbeteiligung betreibt? Zum zehnjährigen Jubiläum des Alternativen Medienpreises versammelt der Band eine kurze Geschichte der "Presse von unten", Fallstudien zu Stadtzeitungen, Freien Radios und Bürgerfunk und zur Alternativpresse in Deutschland vor und nach der Wiedervereinigung. Dokumentiert werden alle verliehenen Preise sowie ausgewählte Preisreden (Laudationes). Ein Überblick über die alternativen Medien der Gegenwart, dargestellt von den Macherinnen und Machern selbst. Hierkann es für 19 Euro bestellt werden.

Der Preis wird am 8. mai 2009 verliehen. 


Keine Trackbacks    Keine Kommentare


Richard Heigl Kultur (07.04.2009)
You have a message from Eisner

105pxeisnerkurtDie Rede auf dem Nockherberg 2009 endet bemerkenswert. Michael Lerchenberg, alias Pater Barnabas, zitiert niemand anderen als den ersten bayerischen Ministerpräsidenten Kurt Eisner:

"Was notwendig ist, dafür muss Geld da sein, und wenn das Geld nicht da sein sollte, so muss das ganze System von Grund auf geändert werden".

Lerchenberg weiter zur anwesenden Politprominenz: "Damals haben die Leut' die Schnauze voll g'habt von ausgelaugten, zerstrittenen Parteien, Spekulanten und Kriegsgewinnlern und sind zu Hunderttausenden auf die Straße gegangen und haben das System geändert - tja, jetzt liegt es allein an Euch …"


Keine Trackbacks    1 Kommentar


Richard Heigl Arbeit & Kapital (28.03.2009)
Web 2.0 und die Linke

Da hab ich mich doch neulich noch beschwert, dass im linkspolitischen Umfeld die neuen Web-Technologien irgendwie nicht ankommen wollen, schon wird man eines Besseren belehrt. Nicht nur die Linke Medienakademie bechäftigte sich mit Wikis, Blogs und Netzwerken als Medien politischen Lebens, auch die März-Ausgabe der Zeitschrift Contraste setzt sich mit dem Web 2.0 auseinander. Leider sind die Texte nicht online - macht aber nix, einfach die Zeitung kaufen.

Anhand des "Web 2.0" wird vielfach die Frage nach Kooperation und Öffentlichkeit neu aufgeworfen. Elisabeth Voß schreibt einleitend in Contraste: "Der neue Homo Cooperativus widerspricht in seinem Verhalten nicht nur den Erwartungen kapitalistischer Konkurrenz, sondern auch manch klandestinen Gewohnheiten linker Bewegungen. Immer mehr Bereiche des Lebens finden öffentlich statt, Wissen und Ressourcen werden anderen zur Verfügung gestellt."


Keine Trackbacks    1 Kommentar


Bernd Huettner Linke Leute (12.03.2009)
Freunde der Freiheit zur LINKEN
Wie die Naumann-Stiftung das Zuwendungsrecht für politische Stiftungen und das darin enthaltene Distanzgebot und die Ergebnisoffenhit politischer Bildung definiert, kann man hier als PDF in der Broschüre Argumente zur inhaltlichen Auseinandersetzung mit der Politik der Linken sehen (Thomas Volkmann, 2008). Die Freunde der Freiheit schreiben: "Es scheint, als würde angesichts der schwierigen wirtschaftlichen Situation in den vergangenen Jahren ein Gedankengut wieder hoffähig. Die "Linke" schafft es geschickt, die Unzufriedenen zu sammeln und von der Schwäche der Sozialdemokratie zu profitieren. Doch Anhänger von Freiheit, Eigenverantwortung und Selbstbestimmung wollen keine erneuten Experimente". Jenseits dessen, dass die Broschüre dann doch erstaunlich flach ist, kann man da nur sagen: Bundesverwaltungsamt übernehmen sie!!

Keine Trackbacks    2 Kommentare


Rainer Rilling Theorie (05.03.2009)
Krise des Finanzmarktkapitalismus
Das Institut für Gesellschaftsanalyse der RLS hat unter dem Titel “Die Krise des Finanzmarkt-Kapitalismus - Herausforderung für die Linke” heute als Kontrovers-Heft 01/2009 (ein Policy Paper der Stiftung) einen Beitrag zur Analyse der gegenwärtig sich entwickelnden Krise publiziert, das hier (Ifg-krisenthesen) in einer vorläufigen Fassung als pdf zugänglich ist.

Keine Trackbacks    3 Kommentare


Bernd Huettner Arbeit & Kapital (17.02.2009)
Kampagnen und Gewerkschaften
Das Konzept ist alt, und doch wird es noch viel zu selten umgesetzt: Betriebsgruppen und Gewerkschaften mobilisieren die Öffentlichkeit, um Forderungen durchzusetzen, die nicht nur den Belegschaften in Branchen mit niedrigem Organisationsgrad zugutekommen. Sondern auch den Beschäftigten in anderen Regionen (Drittweltkampagnen) und der Allgemeinheit (Ökokampagnen). Beim deutschen Drogeriediscounter Schlecker hat eine solche Kampagne Wirkung gehabt; auch die langjährige Lidl-Kampagne der Gewerkschaft Verdi schlägt allmählich ein - wie der ARD-Krimi «Tatort» am Sonntag zeigte. Aber wie organisieren GewerkschafterInnen und soziale AktivistInnen eine solche Kampagne? Hinweis von Pit Wuhrer auf neue Broschüre (in der WoZ vom 9.2.2009).

Keine Trackbacks    Keine Kommentare


Bernd Huettner Linke Leute (09.02.2009)
Buch zu Nancy Fraser
Da es Nancy Fraser wenig Literatur gibt, sei es hier doch vermerkt: Jana Hoffmann (Chemnitz) erhielt einen Wissenschaftspreis der RLS Sachsen für ihre Arbeit Zur Theorie der sozialen Gerechtigkeit bei Nancy Fraser im Kontext moderner Gerechtigkeitstheorien (Saarbrücken 2008). Sie ist im VDM-Verlag erschienen und wohl nur hier zu beziehen.

Keine Trackbacks    Keine Kommentare


Henrik Lebuhn Internationales (28.01.2009)
Nachtrag zum Weltsozialforumsradio
Ganz aktuell: Wer wissen will, was grad auf dem Weltsozialforum läuft, aber kein Geld für's Ticket hatte oder keinen Urlaub bekommen hat - Radio Matraca sendet ab sofort täglich (auf spanisch) um 19h MEZ und Radio Onda um 20h MEZ. Mehr Info unter www.npla.de/onda und http://www.foroderadios.org 

Keine Trackbacks    Keine Kommentare


Ingo Stuetzle Arbeit & Kapital (26.01.2009)
Die Zeche der Krise und die Hegemonie des Kapitals

Es ist schon unglaublich. Und erschreckend zugleich. Wir erleben gegenwärtig nicht nur die schwerste Krise seit 1929, sondern eine Macht des Kapitals, die ernüchternd ist. Das Kapital dominiert nicht nur die Sicht der Dinge wenn es darum geht, was gegenwärtig eigentlich das Problem sein soll, nein, auch die Lösungsstrategien werden bisher im Sinne des Kapitals diskutiert und durchgesetzt. Dass dabei auch die Lasten der Krise mehr als ungleich verteilt werden ist offensichtlich. Dass aber die Journaille ihren Sachverstand in der alltäglichen Redaktionskonferenz vergisst, macht eine informierte Diskussion noch schwerer. Ein Beispiel:


Keine Trackbacks    Keine Kommentare


Markus Euskirchen Arbeit & Kapital (23.01.2009)
Wem gehört das Meer?
meeresboden_400Fragte Die Zeit schon 1973. Und bis heute ist diese Frage nicht ganz so so einfach zu beantworten. Alles inhalb der 200 Meilenzone gehört dem nächsten Küstenstaat, aber da gibt es mindestens 100 Konflikte zwischen benachbarten Meeresanliegern weltweit. Und einige bemühen sich um eine Ausweitung dieser Zone, z.B. Angola, weil es dann noch mehr Lizenzgebühren für Off-Shore-Ölförderung vor seiner Küste kassieren kann. Aber das offene Meer? Gehört niemandem. Noch niemandem. Denn der Dienst einer internationalen Behörde, der Meeresbodenbehörde (International Seabed Authority, ISA, oder französisch: Autorité internationale des fonds marins, und spanish: Autoridad Internacional de los Fondos Marinos) mit Sitz in Kingston, Jamaica, wird seit wenigen Jahren verstärkt nachgefragt, um zunächst eine nationalstaatliche Aufteilung zu erreichen.

Keine Trackbacks    Keine Kommentare


Markus Euskirchen Krieg & Frieden (21.01.2009)
Pink Rabbit gegen Militarisierung der Hirne

pink_400

Einige Leute haben ja doch ihren national-kitsch-kritischen Verstand beisammen und anläßlich des Stauffenberg-Verherrlichungsfilmes (unbedingt Trailer angucken!!) eine ganz süße Homepage zur anti-nationalen Nestbeschmutzung aufgesetzt - ganz in pink. Pink Rabbit wird 2009 viel unterwegs sein. Überall dort, wo nationale Inszenierungen stattfinden, wird es auftauchen und sie lächerlich machen, wie z.B. bei der Walküre-Premiere. Auf der Website wird es regelmäßig seine neuesten Coups erläutern. (Mehr zu Militärritualen)


1 Trackback    Keine Kommentare


Ingo Stuetzle Arbeit & Kapital (20.01.2009)
Recht auf Profit
“Dass die Kapitalisten, die so sehr gegen das ‘droit au travail’ [Recht auf Arbeit] schrien, nun überall von den Regierungen ‘öffentliche Unterstützung’ verlangen […], also das ‘droit au profit’ [Recht auf Profit] auf allgemeine Unkosten geltend machen, ist schön.” (Marx an Engels am 8. Dezember 1857, MEW 29, 223f.)

Keine Trackbacks    1 Kommentar


Henrik Lebuhn Internationales (16.01.2009)
Weltsozialforum 2009 im Radio
Radio ONDA vom Nachrichtenpool Lateinamerika e.V. wird ab dem 27. Januar täglich vom Weltsozialforum im brasilianischen Belém senden und Beiträge ins Netz stellen. Hier kommt der ONDA Ankündigungstext:

Keine Trackbacks    Keine Kommentare


Bernd Huettner Gesellschaft & Soziales (15.01.2009)
Journal der Jugendkulturen # 13
Das Journal der Jugendkulturen # 13 ist da! Die lang erwartete Ausgabe erscheint ausnahmsweise als Online-Magazin, da derzeit keine finanziellen Ressourcen für den Druck vorhanden sind. Das Archiv der Jugendkulturen erhält bis heute keinerlei Regelförderung und auch keine Druckzuschüsse für seine Publikationen. Die 10,2 MB große Datei mit der # 13 kann hier heruntergeladen werden. Der gewohnt umfangreiche Rezensionsteil beginnt auf Seite 85.

Keine Trackbacks    1 Kommentar


Neuere Beiträge | 1 | 2 | 3 | ...| 42 | 43 | 44 | Frühere Beiträge