iz3w - informationszentrum 3. welt

Das informationszentrum 3. welt in Freiburg

Im iz3w wollen wir uns nicht abfinden mit einer Welt, die nur für einen kleinen Teil der Bevölkerung komfortabel ist. Um das Bewusstsein für die Unvernunft der bestehenden Ordnung wach zu halten, kritisieren wir die sozialen, politischen, kulturellen und ökonomischen Beziehungen zwischen Nord und Süd. Auch wenn eine Abschaffung der globalen Herrschafts- und Ausbeutungsverhältnisse derzeit nicht in Sicht ist, bleibt das gute Leben für alle unser Horizont.

 

Projekte im iz3w

iz3w – Zeitschrift zwischen Nord und Süd

Die seit 1970 erscheinende iz3w ist eine der profiliertesten internationalistischen Zeitschriften im deutschsprachigen Raum. In Hintergrundanalysen, Kommentaren und Diskussionsbeiträgen beschäftigen wir uns mit politischen, ökonomischen und kulturellen Aspekten von Globalisierung, Migration und Rassismus, Entwicklungspolitik und -theorie, Gender, sozialen Bewegungen, Ökologie und Medien. Sechs Mal pro Jahr werden die 52 Seiten der iz3w mit Kritischem und Hintergründigem sowie einem zirka 20-seitigen Themenschwerpunkt gefüllt.

iz3w-Archiv

 

In unserem Archiv werden über 200 deutsche und internationale Zeitschriften und Zeitungen ausgewertet, archiviert und verschlagwortet. Unser Bestand an »grauer«, offiziell nicht registrierter Literatur ist einzigartig. Seit 1998 sind wir in dem bundesweiten Verbund »Archiv3 – Kooperation Dritte Welt Archive« zusammengeschlossen, in dem die Daten aus elf Archiven ausgetauscht werden. Rechercheaufträge und Online-Recherche unter www.iz3w.org/recherche bzw. www.archiv3.org

freiburg-postkolonial.de

Das 2005 gegründete iz3w-Projekt untersucht die bislang weitgehend verdrängte deutsche Kolonialgeschichte und fragt nach bis heute anhaltenden Auswirkungen. Dabei werden Entwicklungen in Freiburg wie auch in Deutschland und den ehemaligen Kolonien berücksichtigt. Auf www.freiburg-postkolonial.de sind Artikel, Berichte, Bilder, historische und aktuelle Dokumente frei zugänglich und der Fundus wird ständig erweitert.

FernWeh

FernWeh geht den Zusammenhängen zwischen Tourismus, Kultur und Rassismus nach und beleuchtet die sozialen und ökonomischen Folgen der Erschaffung von Urlaubsparadiesen für die in den Urlaubsgebieten lebenden und arbeiten Menschen. www.iz3w.org stellt FernWeh-Bildungsangebote vor und www.trouble-in-paradise.de gewährt Einblicke in die Realitäten der touristischen Entwicklung.

AG Bildung

Die AG Bildungsarbeit bietet ein umfassendes entwicklungspolitisches Bildungsprogramm an. Neben Veranstaltungen zu aktuellen Nord-Süd-Themen und der Vermittlung von ReferentInnen entwickeln wir auf Anfrage Module zu einzelnen Themen für die schulische und außerschulische Bildungsarbeit und stellen Hintergrundinformationen für MultiplikatorInnen zusammen.