Bischoff, Joachim

Joachim Bischoff, Jg. 1944, Mitglied der Arbeitsgruppe Alternative Wirtschaftspolitik Memorandum; Redakteur und Mitherausgeber der Zeitschrift Sozialismus.

Gehörte in den 90er Jahren dem PDS-Parteivorstand an, verließ die demokratischen Sozialisten aber jedoch wieder. Im Frühjahr 2004 gehörte er zu den Mitinitiatoren der "Wahlpolitischen Alternative 2006"; seit Juli Vorstandsmitglied im Verein "Wahlalternative Arbeit & soziale Gerechtigkeit".

Zahlreiche Publikationen zur Politischen Ökonomie des Kapitalismus, unter anderem: Mythen der New Economy, Hamburg 2002. Letzte Buchveröffentlichung: "Entfesselter Kapitalismus. Transformation des europäischen Sozialmodells", Hamburg 2003.

Aktuelle Beiträge der Autorin / des Autors

Rückenwind für die SPD – Herausforderung für DIE LINKE

Nur wenige Wochen nach der politischen Rochade bei der SPD von Sigmar Gabriel zu Martin Schulz kommt Bewegung in die politische Arena.

» mehr

Griechenland wird weiter erpresst

Das im Sommer 2015 in einer konfrontativen Auseinandersetzung zwischen den europäischen Gläubigerstaaten sowie den europäischen Institutionen und der griechischen Linkskoalition beschlossene dritte

» mehr

Oskar Lafontaine, der Politikwechsel und Flüchtlingsfragen

Im März wählt das Saarland einen neuen Landtag. Zur Wahl sind 16 Parteien und Wählergruppen zugelassen.

» mehr

Zeitenwende: »America first!«

Donald Trump ist US-Präsident

Donald Trump hat die Macht der Administration in den USA übernommen. Als 45.

» mehr

Operation »Verschrottung« gescheitert

Renzis Niederlage beim Referendum

Der selbsternannte »rottamattore« ( »Verschrotter«) der alten politischen Kaste, Matteo Renzi, hat das Referendum über eine Verfassungsreform eindeutig verloren und wird seinen Platz in der ersten

» mehr

Orientierung in schwierigen Zeiten?

Vor der Fortsetzung des »System Merkel«

Die CDU signalisiert dem Wahlvolk: Die große bürgerliche Partei in der »Berliner Republik« hat verstanden.

» mehr

Das Ende der marktliberalen Weltordnung

Trump und die Folgen für die Linke

In weiten Teilen Europas sowie in Nordamerika haben rechtspopulistische Bewegungen und Parteien einen beachtlichen Zulauf und eindrucksvolle Wahlerfolge zu verzeichnen. Auch in Deutschland hat sich mit einiger Verspätung dieser Trend durchgesetzt. Mit der Wahl eines rassistischen, fremdenfeindlichen, sexistischen Demagogen zum 45. Präsidenten der USA wird die Aufwärtsbewegung auch in Europa weitere Impulse erhalten.

» mehr

Make america great again

Trump und die republikanische Partei verändern Amerika und die westliche Welt

Amerika hat mit Donald Trump einen Immobilienunternehmer zum Präsidenten gewählt, der wenig politische Erfahrung hat und dessen Credo in einer hasserfüllten Kampfansage an das wirtschaftliche und p

» mehr

Armut steigt – Armutsbekämpfung Fehlanzeige

Soziale Spaltung ist in Deutschland und Europa mittlerweile ein Dauerthema.

» mehr

Kann Unidos Podemos das politische Patt auflösen?

Die bevorstehenden Parlamentswahlen in Spanien

Auch in Spanien wird die Fußball-Europameisterschaft und das Abschneiden der eigenen Mannschaft große Aufmerksamkeit finden.

» mehr

Wohin treibt der »demokratische Kapitalismus«?

Wolfgang Streecks Zeit- und Krisendiagnose

Seit dem Ausbruch der Großen Krise 2008ff. befinden sich die kapitalistischen Metropolen, die die weltwirtschaftliche Entwicklung im letzten Drittel des 20. Jahrhunderts maßgeblich bestimmt hatten, im Krisenmodus. In Europa verschärft eine institutionell verankerte Austeritätspolitik die Krisenkonstellation und bleibt kurzatmig auf bloßen Zeitgewinn ausgerichtet. Der Umbruch in der US-Haushaltspolitik, mit Einsparungen und Mehreinnahmen einen ausgeglichenen Haushalt zu erreichen, lässt eine neue weltwirtschaftliche Wachstumskonstellation weiterhin fragil erscheinen. Und in Japan zeitigen massive Konjunkturprogramme, Niedrigzinspolitik und eine Strategie des billigen Geldes keinen durchschlagenden Erfolg.

» mehr

Rettung der Eurozone – aber wie?

 

Die seit Jahren anhaltende und sich nach Entspannungsphasen immer mehr zuspitzende Krise der Europäischen Währungs­union steuert im September 2012 auf einen neuen Höhepunkt zu. Die Mitgliedsländer der Eurozone sehen sich vor die Alternative gestellt: Entweder setzen EU, EZB und IMF die weitere Ausweitung der Refinanzierung von Schulden oder von mehr oder minder toxischen Wertpapieren fort oder die Währungsunion muss den Austritt Griechenlands und die nachfolgende Zerstörung der Eurozone verarbeiten.1

» mehr

Piraten entern die Republik

Joachim Bischoff & > in Sozialismus (21.05.2012)

 

Wenige Wochen vor den Landtagswahlen in Schleswig-Holstein und Nordrhein-Westfalen deutet sich an, dass die Veränderung in den gesellschaftlich-kulturellen Mentalitäten sich in eine deutliche Veränderung der politischen Kräfteverhältnisse umsetzen wird. Wie ist darin der Aufstieg der Piraten einzuordnen?

» mehr

Das befremdliche Überleben des Neoliberalismus

Wurde nach der Lehman-Pleite 2008 der »Tod des Neoliberalismus« zu früh ausgerufen, wie schon einmal 20 Jahre zuvor von Eric Hobsbawm? Die Hochphase neoliberaler Ideologie setzte danach erst richtig ein. Doch drei Jahre Krisenkaskaden haben zu einer veränderten Hegemoniekonstellation geführt, die es neu einzuschätzen gilt.

» mehr

Aussichtsloser Titanenkampf

ac6e4916aa.gif
Börsen auf Talfahrt – Griechenland vor der Insolvenz

Der griechische Ministerpräsident Papandreou hatte vor gut einem Jahr, im Mai 2010, die Mythologie des Landes beschworen, um seinen Landsleuten den Ernst der Lage zu erklären. Griechenland, so Papandreou, stehe am Beginn einer neuen  »Odyssee«, die das Land aber erfolgreich durchlaufen werde: »Wir kennen den Weg nach Ithaka.« Dieser Vergleich mit der Irrfahrt des Odysseus deutete auf nichts Gutes. Und in der griechischen Bevölkerung gab es reichlich Zweifel, ob der von der sozialistischen Regierung eingeschlagene Kurs zielstrebig nach Ithaka führt und ob die bis dahin zu leistenden Anstrengungen und Opfer sozial gerecht verteilt sind.

» mehr

Vom unproduktiven Kapitalismus zur sozialistischen Marktwirtschaft

1deb9aa784.gif
Sahra Wagenknecht plädiert für einen kreativen Sozialismus

Seit Ausbruch der Großen Krise im Herbst 2008 begleitet das geflügelte Wort, dass die Krise nicht die Stunde der Linken sei, den weiteren Krisenverlauf. Trotz unterschiedlicher sozialer Proteste in Europa sind die Linkskräfte keineswegs gefestigt, eher weiter »pulverisiert«, und auch die Sonderentwicklung in Deutschland mit einer noch parlamentarisch breiter verankerten LINKEN droht auf europäisches Normalmaß zurückgestutzt zu werden.

» mehr

Europa am braunen Abgrund

ce57871bbe.gif
Die Krise der EU und der Aufstieg des Rechtspopulismus

Was bleibt von Europa?

In Griechenland, Spanien und Portugal kämpfen sozialdemokratische Regierungen um ihr Überleben. Nach dem Generalstreik vom 11. Mai ist ungewisser denn je, wie lange Giorgios Papandreou die Mehrheit des Landes und der Panhellenischen Sozialistischen Bewegung (Pasok) noch hinter sich hat. Gegen Spaniens Ministerpräsident José Luis Rodríguez Zapatero (PSOE) – und mit ihm gegen die gesamte politische Klasse – richtet sich die Wut jener »Indignados« (der Empörten), die zu Zehntausenden in Madrid, Barcelona, Valencia und anderen Städten die öffentlichen Plätze in Besitz genommen haben, um für elementare Menschenrechte zu kämpfen: Wohnungen, Jobs, Mindestlöhne, ein Leben mit Zukunft, ohne Angst.

» mehr

Die europäische »Zäsur«

6393bec66d.gif
Verschärfung von Schuldenkrise und -politik gefährdet Europas Demokratie
Seit gut einem Jahr verkündet das Gros der politischen Klasse von einem EU-Gipfel zum anderen, dass die Schuldenkrise eingedämmt sei – um von der ökonomischen Realität zugleich wieder dementiert zu werden. Sofern es anfangs noch Glaubwürdigkeit für diese Politik gab, ist sie mittlerweile weitgehend verspielt worden. Was bleibt sind vermeintliche Sachzwänge. Der gewichtigste: Es gehe darum, Europa zu retten und einen Rückfall in längst überkommene nationale Fragmentierung zu verhindern. » mehr

Der Weg nach Ithaka

2010_05.gif
Griechenlands Schulden werden auch durch eine neue »Odyssee« nicht weniger

Griechenland kann sich nicht aus eigener Kraft aus dem jahrzehntelang angelegten Schuldensumpf befreien. 2009 nahm der griechische Staat 88 Mrd. Euro ein – gab aber gleichzeitig 120 Mrd. Euro aus. In Relation zur Wirtschaftsleistung entspricht dies einem Defizit von knapp 14%.

» mehr

Vor einem Ende der Großen Krise?

2010_05.gif
Fragile Konjunktur – Konkursspirale der Schulden

Der Internationale Währungsfonds prognostiziert für Deutschland einen langsamen Aufstieg aus der großen Krise. Die Experten gehen für das laufende Jahr von einem Wirtschaftswachstum von 1,2% aus, für 2011 erwarten sie ein Plus von 1,7%. Staatliche Investitionen, Kurzarbeit, Steuersenkungen und Programme wie die Abwrackprämie hätten die Konjunktur stabilisiert. »Deutschland wurde außergewöhnlich hart von der globalen Krise getroffen, doch haben politische Gegenmaßnahmen eine noch tiefere Rezession verhindert.«

» mehr

Deflationäre Abwärtsspirale?

2009_12.gif

Im Jahr 2010 entscheidet sich, wie es mit der schweren Wirtschafts- und Finanzkrise weitergeht. Deutschland hat Ende 2009 das tiefe Tal der schlimmsten Wirtschaftskrise seit 60 Jahren verlassen, doch ob die langsame Erholung ohne weitere Rückschläge anhält, ist gegenwärtig offen.

» mehr

Schwarz-Gelb und das Prinzip Hoffnung

2009_11.gif

Die schwarz-gelbe Regierung weiß, dass sie mit ihrem Koalitionsprogramm weit hinter den eigenen Grundsätzen zurückbleibt. Zwar bekräftigen die Koalitionäre das Ziel einer soliden Haushalts- und Finanzpolitik.

» mehr

Jahrhundertkrise des Kapitalismus

2008_11_L2.jpg

Ein Ende der seit über einem Jahr wütenden globalen Finanzkrise ist weiterhin nicht in Sicht.

» mehr

Hamburger SPD in der offenen Krise

Die Mitgliederbefragung der Hamburger SPD zur Spitzenkandidatur für die Bürgerschaftswahl 2008 ist gescheitert.

» mehr

US-Lokomotive mit nachlassender Schubkraft

Die Globalökonomie hat im vergangenen Jahr ihren zyklischen Abschwung begonnen. Wird es eine "weiche" oder "harte" Landung geben? Joachim Bischoff diskutiert die verschiedenen Faktoren.

» mehr

Nische Grundeinkommen oder Aufhebung der Entfremdung?

Forderungen nach bedingungslosem Grundeinkommen oder Existenzgeld haben in den vergangenen 20 Jahren immer wieder die bundesdeutsche Diskussion um die Zukunft der Arbeitsgesellschaft beeinflusst.

» mehr

Soziale Sicherheit im 21. Jahrhundert

Umrisse eines neuen Sozialstaates

Alle europäischen Gesellschaften sind infolge der beschleunigten Modernisierung im letzten Drittel des 20. Jahrhunderts sozialen Spannungen ausgesetzt.

» mehr

Von der rot-grünen Krise zur Krise der politischen Klasse

Deutschland vor einer schwierigen und instabilen Regierungsbildung
Joachim Bischoff & > in Sozialismus (30.09.2005)

Joachim Bischoff und Björn Radke analysieren das Wahlergebnis und diskutieren die Herausforderungen für das Linksbündnis von WASG und Linkspartei.PDS.

» mehr

Von der rot-grünen Krise zur Krise der politischen Klasse

Deutschland vor einer schwierigen und instabilen Regierungsbildung
Joachim Bischoff & > in Sozialismus (30.09.2005)

Joachim Bischoff und Björn Radke analysieren das Wahlergebnis und diskutieren die Herausforderungen für das Linksbündnis von WASG und Linkspartei.PDS.

» mehr

WASG/PDS: Politische Neuformierung

Kurt Neumann (PDS)und Joachim Bischoff (WASG) schauen über die Bundestagswahl hinaus.

» mehr

Kapitalismuskritik aktuell

Joachim Bischoff beleuchtet den Hintergrund der "Kapitalismusdebatte": ein politisch-strategisches Problem der Sozialdemokratie.

» mehr

Das Ende des Neoliberalismus und die Zukunft der Wirtschaftsdemokratie

Überarbeitetes Referat auf der Konferenz über Wirtschaftsdemokratie, veranstaltet von GUE/NGL, Transform, Eured im Dezember 2004 in Brüssel.

» mehr

Lohnarbeit und Demokratie

Die Herrschaft des Kapitals und die Multitude[1]

Joachim Bischoff und Christoph Lieber setzten sich in diesem Beitrag, der als Supplement der Zeitschrift Sozialismus 12/2004 erschienen ist, differenziert mit den Thesen von Hardt/Negri auseinander.

» mehr

USA nach den Wahlen:

Aufhebung der gesellschaftlichen Spaltung?

Joachim Bischoff kommentierte auf der Website von Sozialismus (www.sozialismus.de) den Wahlausgang in den USA; der Beitrag erscheint in erweiterter Fassung in Heft 12/2004 von Sozialismus.

» mehr

Neoliberaler Systemwechsel

Der abtretende BDI-Präsident Michael Rogowski eroberte mit einer Kriegserklärung an den Sozialstaat kurzzeitig die Schlagzeilen:

» mehr

Emanzipation der Lohnarbeit im 21. Jahrhundert

Utopie als politischer Kampfbegriff

Das Projekt einer linken Wahlalternative zu den Sozialdemokraten und Bündnisgrünen nimmt einen gewichtigen Teil in der kleinen linken Öffentlichkeit ein. ...

» mehr

Die Wahlalternative Arbeit und soziale Gerechtigkeit will einen radikalen Politikwechsel

Im März 2004 haben die "Wahlalternative" und die "Initiative Arbeit und Soziale Gerechtigkeit" ihre Zielsetzung der Öffentlichkeit vorgestellt: eine möglichst breit angelegte Auseinandersetzung ...

» mehr

Der Vodafone-Skandal

Bundesregierung und führende Politiker aus Regierungskoalition und Opposition sind empört. Das britische Mobilfunkunternehmen Vodafone hat bei den Düsseldorfer Finanzbehörden für die ...

» mehr

Zurück zum Wohlstand?

Ökonomisch-politische Perspektiven für 2004

Die sozialdemokratisch geführte Regierung ist überzeugt, die Weichen für eine umfassende Erneuerung in Deutschland gestellt zu haben. Das Reformprogramm der Agenda 2010 werde die ...

» mehr

Worüber streitet die IG Metall?

Personelle Machtansprüche oder gewerkschaftliche Strategie

Die IG Metall ist damit gescheitert, die in den alten Bundesländern tariflich durchgesetzte 35-Stunden-Woche auf die Tarifgebiete Ostdeutschlands auszuweiten. ...

» mehr

Hat der Linkssozialismus eine Zukunft?

Die Niederlagen der PDS in den letzten Bundes- und Landtagswahlen haben einen seit längerem schwärenden Substanzverlust bei den bundesdeutschen Linkssozialisten aufgedeckt ...

» mehr

Grundprobleme der Erneuerung der PDS

Die PDS steckt in einer schweren Krise. Viele Stimmen in der Partei raten zu einer gründlichen Selbstkritik und einem Prozess der Neuerfindung oder Wiederbegründung.Für einige Strömungen der PDS,.

» mehr

PDS: Bedeutungslose Sekte?

Die Niederlage der PDS im Bundestagswahlkampf kam für die wenigsten Aktivisten überraschend. Seit Monaten zeigten die Umfragewerte deutlich nach unten. ...

» mehr

Das niederländische Laboratorium

Der Mord an dem Rechtspopulisten Pim Fortuyn

Auch in den Niederlanden ist die politische Führungskraft der Sozialdemokratie und der "Koalition der Mitte" verbraucht.

» mehr

Chaos in Argentinien

Argentinien ist Mitglied des südamerikanischen Wirtschaftsverbundes Mercosur. Die Präsidenten der anderem Mitgliedsländer - Brasilien, Bolivien, Chile, Uruguay, Paraguay - ...

» mehr

Brot und Spiele

Konkurs des Kirch-Konzerns

Mit dem Wunsch nach "Gottes Segen" verabschiedete sich der Medienunternehmer Kirch per Rundschreiben von seinen Lohnabhängigen. Diese konservative Einstellung war für den Unternehmer charakteristisc

» mehr

Ökonomie vor dem Absturz?

Die Aussichten der Konjunktur

Alles redet über die Bedrohung durch den "Terrorismus". Aber welche Bedrohung geht von der Konjunktur aus?

» mehr

Recht auf Faulheit

Allen, die sich der vermeintlichen Alternative zwischen Arbeitssucht und Recht auf Faulheit nicht unterwerfen wollen, bleibt ein Ausweg: Änderung der Bedingungen der Reichtumsproduktion, der Verteilu

» mehr

Neuerfindung der PDS

In Heft 4-2001 von Sozialismus bespricht Joachim Bischoff das neue Buch von Gregor Gysi

» mehr

Vom Sponti zum Strategen einer Mittelstandspartei

Das Supplement von Sozialismus 3-2001 erscheint zum Thema "68: Trau keinem?". Hier der Beitrag von Joachim Bischoff

» mehr

Die neue Kultur des Hyperkapitalismus

Der amerikanische Bestsellerautor und Regierungsberater Jeremy Rifkin tingelt mit seinem neuen Buch "Access" durch Europa und konstatiert ein "Verschwinden des Eigentums". Was ist von Rifkins Kapitali

» mehr

Rot-grüne auf der Kriechspur

Vabanquespiel ist angesagt. Die Regierung bleibt weit hinter den politischen Notwendigkeiten - und Möglichkeiten.

» mehr

Übergangssituation

Entwicklungstendenzen der Weltwirtschaft

Wie ist die konjunkturelle Situation in der Mitte des Jahres einzuschätzen?

» mehr